From 1 - 10 / 15
  • Nach dem Tiroler Naturschutzgesetz 2005 - TNSchG 2005 - kann die Bezirksverwaltungsbehörde Naturgebilde, deren Erhaltung wegen ihrer Seltenheit, Eigenart oder Schönheit, wegen ihrer wissenschaftlichen, geschichtlichen oder kulturellen Bedeutung oder wegen des besonderen Gepräges, das sie dem Landschaftsbild verleihen, im öffentlichen Interesse gelegen ist, mit Bescheid zu Naturdenkmälern erklären. Naturgebilde in diesem Sinne sind beispielsweise alte oder seltene Bäume, Baum- oder Gehölzgruppen, besondere Pflanzenvorkommen, Quellen, Wasserläufe, Wasserfälle, Tümpel, Seen, Moore, Felsbildungen, Gletscherspuren, Mineralien- oder Fossilienvorkommen, erdgeschichtliche Aufschlüsse und charakteristische Bodenformen, Schluchten und Klammen. Im Gegensatz zur Unterschutzstellung von Landschafts- oder Naturschutzgebieten, die als Gebietsschutz größere Flächen umfassen und verbinden, handelt es sich bei Naturdenkmälern meist um Schutz von Einzelerscheinungen in der Landschaft. Die Naturdenkmäler sind dem INSPIRE Datenthema Schutzgebiete (Annex I) zugeordnet.

  • Die Verwaltungsgrenzen Stichtag beinhalten die Grenzen der Verwaltungseinheiten Österreichs. Die Daten sind für folgende Grenzen vorhanden: 1) Katastralgemeindegrenze 2) Gemeindegrenze 3) Bezirksgrenze 4) Gerichtsbezirksgrenze 5) Vermessungssprengelgrenze 6) Bundesländergrenze 7) Staatsgrenze Der Datensatz wird zweimal jährlich am 1.1. und 1.7. hergestellt und kostenlos abgegeben.

  • Fischereireviere bzw. Fischereirechtsinhaber. (INSPIRE Annex III)

  • Die Verwaltungsgrenzen beinhalten die Grenzen der Verwaltungseinheiten Österreichs. Die Daten sind für folgende Grenzen vorhanden: 1) Katastralgemeindegrenze 2) Gemeindegrenze 3) Bezirksgrenze 4) Gerichtsbezirksgrenze 5) Vermessungssprengelgrenze 6) Bundesländergrenze 7) Staatsgrenze

  • Hochwasserabflussbereiche sind jene Flächen, die bei verschieden großen Hochwässern überflutet werden. Im Wasserdatenverbund NÖ sind die Abflussbereiche eines 30-, 100- und 300-jährlichen Hochwassers dargestellt. Dies bedeutet, dass der jeweilige Hochwasserabfluss im langjährigen Durchschnitt alle 30, 100 oder 300 Jahre auftritt. mehr Informationen auf www.wasseristleben.at Überflutungsflächen - 100-jährliche Hochwasserzone

  • rechtliche Grundlage: Wiener Naturschutzgesetz - Schutzgebiete der Kategorien Naturschutzgebiet, Landschaftssschutzgebiet, geschützter Landschaftsteil, geschütztes Biotop, ökologische Entwicklungsfläche

  • Höhendarstellung des digitalen Geländemodells in 10 Meter Auflösung. Es wird das gesamte Wiener Stadtgebiet bezogen auf Höhe über Adria abgebildet.

  • rechtliche Grundlage: Wiener Naturschutzgesetz

  • rechtliche Grundlage: Wiener Nationalparkgesetz - Schutzgebiet aufgrund Landesgesetzgebung

  • Die Digitale Katastralmappe (DKM) ist der grafische Datenbestand des Katasters im Koordinatensystem der Österreichischen Landesvermessung.Sie wird von den zuständigen Vermessungsämtern laufend geführt. Die DKM veranschaulicht die Lage der Grundstücke und enthält die Grenzen der Grundstücke, die Grundstücksnummern, die Abgrenzungen der Benützungsarten / Nutzungen, die Fest- und Grenzpunkte mit deren Nummern sowie sonstige Darstellungen (Zeichenschlüssel siehe Vermessungsverordnung 1994)